5 Tipps zum Backpacking als Frau in Indien

Allein als Frau in Indien Reisen

Das Backpacking als Frau in Indien schreckt viele Menschen ab, es gibt furchtbare Geschichten, die du sicherlich bereits gehört hast, doch bedeutet das nicht, dass du diese Erfahrung an den Nagel hängen solltest. Also, ist es sicher als Frau in Indien zu reisen?! Jein! Ich weiß, das ist nicht die beste Antwort, doch es kommt immer auf die Region und auch dich als Person an. Vor allem in Indien ist es wichtig, sich der Kultur anzupassen. Je besser du dich anpasst und je weniger Risiko du eingehst, desto sicherer wirst du auf deiner Reise sein.

 

Ist Backpacking als Frau in Indien sicher?

In diesem Artikel möchte ich dir nicht nur von meiner Erfahrung berichten, sondern auch wichtige Tipps geben, die dir beim Backpacking als Frau in Indien helfen werden!

 

Es ist wahr, dass vor allem die Großstädte wie Neu Delhi und Mumbai für alleinreisende Frauen gefährlich werden können und du dir dem bewusst sein solltest. Schaue dir die Tipps und Tricks in diesem Artikel an, um dennoch sicher das Beste aus deiner Indien Reise zu machen.

Meine Erfahrung beim Backpacking als Frau in Indien:

Hast du bereits Horror-Stories von allein reisenden Frauen in Indien gehört? Diese gibt es reichlich und sie haben mich auch jahrelang davon abgehalten den Schritt Richtung Indien zu gehen. Zugleich konnte ich aber nie den Gedanken an Indien abschlagen, die Kultur, die Menschen und natürlich auch die grandiose indische Küche hat mich immer begeistert, bis ich es schließlich gewagt habe.

 

Fakt ist, als Frau in Indien bekommst du reichlich Aufmerksamkeit, vor allem als 1,78 m große, blonde Frau. Ich kam mir teilweise vor wie ein Flamingo, doch trotz all der schlimmen Geschichten, die ich all die Jahre eingetrichtert bekommen habe, gab es keine Sekunde in der ich mich unsicher oder in Gefahr gefühlt habe. Vielmehr habe ich viele andere alleinreisende Frauen kennengelernt, die wie ich einfach das Land, die Kultur und die Küche genießen wollen. Mir hat auch die Offenheit und die Fröhlichkeit der Einheimischen begeistert.

 

Es ist mir sehr oft passiert, dass Menschen auf mich zugekommen sind, Selfies schießen wollten, mit stellenweise sogar ihre Babys in die Hände gedrückt haben. Nicht nur das, auch meine Kamera bekam reichlich Aufmerksamkeit. Ich wurde gefragt, ob ich Fotos von einem Paar schießen konnten oder gerne ein Bild zusammen mit einem geschminkten Baby hätte. In vier Wochen Indien, konnte ich einen kleinen Teil dieses riesigen Landes erkunden, Freunde finden und 5 Kilo, dank Curry, Samosas und Co. zunehmen.

 

Obwohl meine Erfahrung so positiv war, möchte ich natürlich nicht sagen, dass es keine Probleme gibt. Es gibt Gründe, wieso diese Horror-Stories existieren und es ist auch wichtig, sich mit potenziellen Gefahren auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund möchte ich hier nicht nur meine Erfahrungen beim Backpacking als Frau in Indien mit dir teilen, sondern dir auch Tipps geben, wie du dir diesen Traum möglichst sicher erfüllen kannst.

 

Übrigens, meine Reise begann in Neu Delhi und führte weiter nach Rishikesh, Agra und Jaipur.

Fahrrad fahren in Indien

Das sind meine besten Tipps für das Backpacking als Frau in Indien!

Du möchtest dir gerne den Traum von Indien erfüllen, doch bist dir nicht sicher, ob du dies allein bereisen möchtest? Schaue dir meine Tipps und Tricks für das Backpacking als Frau in Indien an. Diese haben mir geholfen und werden sicherlich auch dir helfen!

Passe dich der Kultur an

Du trägst gerne hohe Schuhe und Minirock? Das ist klasse und auch absolut kein Problem in diversen Ländern, doch gehört es sich in Indien nicht. Damit will ich nicht sagen, dass Vergewaltigungen durch Kleidung provoziert werden, sondern generell gehört es nicht zu der Kultur und der Religion Indiens. Ähnlich wie in Tempeln in Thailand wird darauf geachtet, wie man sich kleidet, sodass man sich als Tourist diesen “Regeln” anpassen sollte. Nicht nur ist die ein Zeichen des Respekts, sondern zudem wirst du so auch weniger Aufmerksamkeit bekommen.

Gehe keine unnötigen Risiken ein

Du möchtest zwei Euro sparen und die 15 Minuten vom Restaurant zu deiner Unterkunft laufen, doch mittlerweile ist es bereits dunkel? Mache es nicht! Dieses Beispiel fällt unter die Rubrik “unnötige Risiken”, welche nicht eingegangen sollten. Es gibt zahlreiche unnötige Risiken, von denen ich dir stark abraten möchte, doch vor allem alleine am Abend oder sogar in der Nacht unterwegs zu sein, ist ein No-Go. Das bedeutet nicht, dass du nun um 7 Uhr im Bett liegen musst, sondern sicherlich wirst du in deiner Unterkunft oder deinem Hostel auch andere Reisende kennenlernen und kannst mit ihnen das Nachtleben unsicher machen.

Party in Prag

Höre auf deine Intuition

Unsere Intuition ist ein wichtiges Tool, welches wir viel zu oft ignorieren. Sie meldet sich mit einem Magengrummeln, Herzrasen oder auch einfach einem mulmigen Gefühl. Vor allem auf Reisen ist die Intuition essenziell, um das Risiko und die Gefahr in einer bestimmten Situation einzuschätzen. Deine Intuition warnt dich vor potenziellen gefährlichen Situationen, sodass es wichtig ist auf diese zu hören.

Finde Reisepartner in deinem Hostel

Obwohl ich eine große Verfechterin des alleine Reisens bin, bedeutet das nicht, dass ich die ganze Zeit alleine sein möchte. Das Beste am Alleinreisen ist, dass DU entscheiden kannst, wann du alleine und wann du gerne Zeit mit anderen Menschen verbringen möchtest. Sicherlich hast du bereits festgestellt wie schnell und einfach es doch sein kann tolle Leute in Hostels kennenzulernen.

 

Da es kein Geheimnis ist, dass es viele negative Reiseerfahrungen in Indien von allen reisenden Frauen gibt, wirst du schnell vor der Frage stehen “Hey, sollen wir nicht einfach zusammen reisen?” Ob für ein paar Tage, einer Woche oder sogar länger – wenn du einen tollen Reisepartner gefunden hast und gerne Gesellschaft hättest, dann ist es eine Win-win-Situation!

Erkundige dich im Hostel über mögliche Vorfälle vor Ort

Manche Orte sind gefährlicher als andere, daher empfehle ich dir, dich in deinem Hostel über mögliche Vorfälle zu erkundigen. Die Mitarbeiter vor Ort kennen sich besonders gut aus, wissen, welche Gegenden gemieden werden sollten oder ob es sich um einen sicheren Ort handelt. 

 

Ich hoffe dir werden meine Tipps und Tricks weiterhelfen und du hast nun den Mut gefunden, um dir den Traum von Indien zu erfüllen. 

 

Solltest du noch konkrete Fragen über das Backpacking als Frau in Indien haben, welche ich noch nicht in diesem Artikel beantwortet habe, dann kannst du auch gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich werde dir diese dann individuell beantworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.