Backpacking Route in Laos

Laos ist eine sehr tolle Erfahrung auf der Weltreise. Kulturell und menschlich habe ich hier viel als Backpacker mitgenommen. Die Art und Weise der Menschen und das einfache Leben haben mich genau da abgeholt, wo ich es nicht erwartet hätte. Ein Land in dem man zu sich selbst finden kann. Ein Land in Südostasien in das man sich verlieben kann. Laos bietet so viel mehr als die typischen Städte, die üblicher Weise von Reisenden besucht werden. Ich empfehle hier jedem mal etwas aus sich raus zu kommen und gegenden zu erkunden, die nicht so beliebt sind. Genau da passieren die Dinge, die man auf einer Reise erleben will. Echte kulturelle Wunder und herzhafte Menschen.
 

 

Übersicht Reise Route in Laos

Beginnend in Luang Namtha habe ich mir eine schöne Tour zum Wandern gesucht. Viele Möglichkeiten an Aktivitäten gibt es dort sonst nicht. Der Jungle-Trip war großartig. Leider habe ich mich während dem splitten von Bambus böse verletzt. Das ganze führe ich aber anderweitig aus.

 

Luang Prabang ist wohl die bekannteste Stadt für Backpacker in Laos. Allein ist man dort allerdings nicht. Trotzdem findet man immer wieder Orte, an denen man entspannen kann. Preise zieht man hier aber ordentlich an.

 

Ich wollte etwas raus aus dem großen Backpacker getümmel. Also entschied ich mich etwas weiter raus in den Osten zu fahren. Genau das hat sich richtig gelohnt. Allein in den Tagen habe ich wohl eindrittel der gesamten Kultur in Laos mitbekommen. Unter anderem war ich ein morgen in einer Schule unterrichten und habe das Chinese Neujahr mit einheimischen gefeiert. Ich sage nur feuchtfröhlich mit lustigen Spielen.

 

Phonsavan war sehr traurig. Zum ersten Mal im meinem Leben habe ich von Bombis aus den Vereinigten Staaten erfahren. Von der traurigen Geschichte, die Laos durchmachen musste. Wer Zeit und Kraft hat sollte Phonsavan nicht verpassen.

 

Manchmal hat man Glück und ist genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. So konnte ich an einem Festival teilnehmen, dass nur einmal jährlich durchgeführt wird. Dem Elefanten Festival. Hier trifft man Größtenteils nur einheimische an, weil für das Fest nicht so viel Werbung für Touristen gemacht wird. Echte Lokale Preise und ein schönes Fest für zwei Tage. Nur die Organisation war unter aller Kanone.

 

In Viatine wollte ich nicht so viel Zeit verschwenden. Auch nur eine große Stadt. Dafür war ich etwas länger in Thakhek um endlich mal wieder Luft zu holen. Auch habe ich mich zwei Tage nicht so toll gefühlt. Ich dachte schon es wäre Malaria oder so…. Auch hatte ich hier die ersten Skype Interviews. Ansonsten wäre Thakhek mit zwei bis drei Tagen zu schafen. Es gibt auch eine schöne dreitägige Tour mit Motorad.

 

Auch in Pakse gibt es einen Loop den man mit Motorad abfahren kann. Eigentlich nicht schlecht, aber ich hatte nicht mehr genug Zeit und habe mir daher nur die Highlights rausgepickt. In Don Ded (4000 Islands) hatte ich einen schönen Abschluss bevor es weiter nach Kambodscha ging.
 

Ort Aufenthalt
Luang Namtha 4 Tage
Luang Prabang 5 Tage
Sam Neua 2 Tage
Phonsavan 2 Tage
Elefant Festival 2 Tage
Viantine 2 Tage
Thakhek 6 Tage
Pakse 2 Tage
Don Ded 3 Tage
Gesamt: 1 Monat

 

Reise Highlights in Laos

 

  • Jungle-Wanderung mit Übernachtung bei Einheimischen
  • Atmosphäre in Luang Prabang
  • Wasserfall in der nähe von Luang Prabang
  • Sam Nuea Tour ins grüne
  • Chinese New Year mit Einheimischen
  • Geschichte in Phnosavan
  • Unterwasserfluss mit Rafting nähe Sam Nuea und Thakhek
  • Rafting Tour in Don Ded