Backpacking Route in Laos

Laos kann ich jedem als Reiseziel empfehlen, ob als Backpacker oder normal Reisender! Laos ist aufgrund der politischen Situation ein sehr armes Land und das kleinste in der Mekong-Region. Trotz der Schwierigkeiten und das einfache Leben, das sich für die Einheimischen daraus ergibt, sind die Menschen sehr freundlich und scheinbar glücklich. Mein Backpacking-Trip in Laos war eine tolle Erfahrung und die Einfachheit des Lebens hier, hat mich sehr berührt.

 

In Laos erwartet euch mehr, als nur die touristischen Hotspots. Dafür empfehle ich die Gegenden zu erkunden, wo keiner hinfährt oder die bei Touristen nicht so beliebt sind. Denn genau an solchen Orten erlebt man ein Land hautnah, die Kultur und das Leben der Einheimischen. Ich hab mich auf jeden Fall in Laos verliebt. In diesem süßen Land kann man seine innere Mitte finden, wenn man sie denn sucht.

 

 

Die Übersicht meiner Reiseroute in Laos

 

Weltreise_Karte_Laos

 

Luang Namtha war mein erstes Ziel und von dort aus unternahm ich einen Dschungel-Trip, der wirklich klasse war. Bis auf meine Verletzung, die ich mir beim Splitten von Bambus zugezogen habe, war ich wieder mal der Dschungel-Men.

 

Weiter ging es nach Luang Prabang, ein sehr beliebtes Stadtziel bei Backpackern. Dennoch gibt es auch ruhigere Stadtteile, sodass man dem Trubel auch entfliehen kann.

 

Mich hat es danach in die Ruhe gezogen, also fuhr ich weiter raus in den Osten nach Sam Neua. Das war ein guter Plan, denn allein in diesen Tagen habe ich, kulturell und menschlich, das meiste mitbekommen von Laos. An einem Morgen durfte ich Lehrer sein und an einer Schule unterrichten. Sogar das chinesische Neujahr durfte ich mit Einheimischen feiern. Das war toll.

 

Ein trauriges Ereignis war die Besichtigung von Phonsavan. Ich habe zum ersten Mal was von den amerikanischen „Bombis“ gehört. Ein geführter US-Krieg, der schon 20 Jahre her ist (und angeblich nie stattgefunden hat), ist verantwortlich für die Minibomben, die monatlich viele Menschen das Leben kosten. Aber wer sich in der Gemütsverfassung im Griff und Zeit hat, sollte den Ort nicht von seiner Liste streichen.

 

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, mit einer gehörigen Portion Glück und schwupp, ist man Teilnehmer des einmal jährlich stattfindenden Elefanten-Festivals. An diesem Fest nehmen fast nur Einheimische teil, denn es wird nicht viel Werbung gemacht, die die Touristen anlocken würde. Allerdings war die Organisation etwas chaotisch.

 

Mein nächster Halt  war Vientiane. Die Stadt ist sehr groß und lange aufhalten wollte ich mich hier nicht. In Thakhek war ich dafür umso länger. Mir ging es nicht ganz so gut und dachte schon, dass ich mich mit Malaria angesteckt habe. Thakhek ist ansonsten locker in zwei-drei Tagen abgefrühstückt. Was noch erwähnenswert ist, ist die Möglichkeit eine dreitägige Mopedtour von hier aus zu starten.

 

In Pakse habe ich mir, aufgrund von Zeitmangel, nur die Highlights rausgepickt, bevor es zu meinem krönenden Abschluss in Don Det (4000 Islands) kam. Von Don Det aus, sollte es nach Kambodscha gehen.

 

 

Ort Aufenthalt
Luang Namtha 4 Tage
Luang Prabang 5 Tage
Sam Neua 2 Tage
Phonsavan 2 Tage
Elefanten- Festival 2 Tage
Vientiane 2 Tage
Thakhek 6 Tage
Pakse 2 Tage
Don Det 3 Tage
Gesamt: 1 Monat

 

Meine Reisehighlights in Laos

 

Der Dschungel-Trip war der Kracher. Bis auf die Verletzung, die ich mir dabei zugezogen habe. Anschließend habe ich bei Einheimischen übernachtet. Das war auch voll schön.

 

Der Wasserfall Tat Kuang Si, in der Nähe von Luang Prabang, ist einfach traumhaft und idyllisch. In Luang Prabang selbst, hat mich die Atmosphäre gefesselt.

 

Phnosavan ist zwar ein trauriges Plätzchen aber für mich ein geschichtliches Highlight. Die krönenden Abschluss-Highlights in Laos, war der Unterwasserfluss in der Nähe von Sam Nuea und Thakhik, sowie das Rafting in Don Det.

 

 

Allgemeine Tipps & Highlights in Laos

 

So viele Highlights, wie viele andere Länder haben, hat Laos nicht zu bieten. Wer genug von Land und Leute miterleben will, sollte slow traveln, also das Land langsam erkunden.

Die unterirdischen Behausungen der einstigen Widerstandskämpfer in Viangxai, im Nordosten von Laos, sind auf jeden Fall ein Besuch wert.

 

Körperbewusste Fans sollten in einer typisch laotische Kräutersauna glücklich werden. Solche Badehäuser findet ihr meistens in der Nähe von Tempelanlagen. Weiter Tipps und Highlights für eure Backpacking-Tour durch Laos findet ihr hier.

 

 

Beste Reisezeit in Laos

 

Laos ist das ganze Jahr zu bereisen, allerdings solltet ihr Regenklamotten einpacken. Im Norden kann das Thermometer schon mal auf 0 Grad fallen, aber so richtig kühl wird es nie.

Ansonsten herrscht ein feucht-heißes, tropisches Klima. Rund um die Hauptstadt Vientiane wird es am wärmsten.

 

Bedenkt bitte, dass euch die hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen machen könnte.

Im April kann es bis zu 40 Grad heiß werden.

Im Norden und Osten ist es etwas kühler aber dafür auch regnerischer. Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober. In der Mitte des Landes fällt die Temperatur nicht unter 20 Grad.

5-8 Grad kälter wird es dann im europäischen Spätherbst.

 

 

  • Dschungelwanderung mit Übernachtung bei Einheimischen
  • Atmosphäre in Luang Prabang
  • Wasserfall in der Nähe von Luang Prabang
  • Sam Nuea Tour ins Grüne
  • Chinese New Year mit Einheimischen
  • Geschichte in Phnosavan
  • Unterwasserfluss mit Rafting nähe Sam Nuea und Thakhek
  • Rafting Tour in Don Det