Backpack auf und für die Weltreise packen

Weltreise_backpack

Auf Weltreise ist man meistens mit einem Backpack unterwegs, deswegen heißt es ja auch Backpacking. So „neu“ ist das nicht! Es ist auch bekannt, dass die meisten Weltreisen langzeitreisen sind. Zumindest sollten sie das, wenn man wirklich was von der Welt sehen will. Demnach wird man auch oft mit dem packen seines Backpacks beschäftigt sein. Wie man das aber am sinnvollsten macht ist schwer zu planen. Warum auch? Es klingt doch logisch, dass wenn ich mein Backpack erst einmal vor der Reise gepackt habe es sich auf der Weltreise nicht viel ändern wird, oder  doch? In dem Artikel wollen wir mal ein paar Fazit von meinen schon beschrieben Tipps zusammenfassen und den Punkt vom immerwährenden Packen aufgreifen. Was muss man also beim ständigen Packen vom Rucksack beachten?

 

Ich packe meinen Koffer…

In dem ersten Artikel über das Koffer packen  gab es bereits ein paar kleine Tipps und Tricks, wobei ich das auch noch ziemlich allgemein gehalten habe. Schon bei der Auswahl der Dinge, die man mit in den Urlaub/Reise mitnehmen will, kann man so einiges falsch machen. Dabei sollte man wirklich sehr rational mit der Entscheidung umgehen: „Was brauch ich wirklich“.

 

Wie packe ich mein Backpack?

In dem letzten Artikel sollte es schon darum gehen, was ich jetzt genau mitnehme und wie ich mein Backpack packe. Dabei gab es zahlreiche Tipps und Tricks zum packen.

 

  • Auf Urlaub brauchst du keine Reiseapotheke
  • Geheimtipp Kompressionstüten
  • Kleidung: Weniger ist manchmal mehr
  • Wichtige Sachen kommen nicht in den Backpack

Mehr zu den Punkten lest Ihr am besten im oben genannten Artikel. Letztendlich unterscheidet sich jeder Backpacker an dem Inhalt seines Rucksacks. Da wird man überall was Unterschiedliches finden.

 

Immer wieder muss man packen

Weltreise Ausrüstung

Weltreise Ausrüstung

Knifflig wird es, wenn man immer und immer wieder auf der Weltreise den Backpack packen muss. Natürlich kommt es auf den Typ an, aber grundsätzlich nervt das packen jeden irgendwann auf der Reise. Ob man nun im Stress ist oder das neue Kleidungsstück nicht mehr in den Rucksack passt. Ich bin der Meinung, dass man mit einem Modul-System am besten fährt. Man wird sein Rucksack nie zweimal gleich packen können. Wer aber alles in Module zusammen fasst, der kann immer wieder flexibel packen.

 

Gerade am Anfang ist es wohl wichtig immer und immer wieder unterschiedlich zu packen um Freiräume in sein Backpack auswendig zu machen und diese mit anderen Sachen zu füllen. Grundsätzlich sollte man die Dinge, die man häufig auf Reisen braucht oben haben. Schwere Sachen sollten entweder unten im Backpack oder nahe dem Rücken sein.

 

Wird es wirklich etwas eng im Rucksack sollte man die Option in Erwägung ziehen mal was mit der Post nach Hause zu schicken. Das lohnt, wenn man sowieso mal die Bilder und Videos sichern oder den Verwandten ein Touristen-Paket zukommen lassen will. Mehr als 15 Kg auf dem Rücken würde ich eh niemanden empfehlen. Mit 10 Kg ist man eigentlich perfekt gerüstet… Soll man aber erst einmal packen.

Nochmal zur Backpack Alternative

Wer nicht so auf Backpacking und schwere Rücksäcke steht, der sollte sich an einen Rollkoffer orientieren, denn man kann auch als Langzeitreisende mit Koffer unterwegs sein. Das Ganze ist zwar nicht immer optimal, aber wer viel Work and Travel macht oder einfach nur von einer Stadt in die nächste Tingelt, dem kann ein Koffer vollkommen ausreichen. Ein Koffer hat wie im Artikel beschrieben auch seine Vorteile. Ich würde mich zwar nicht mehr als richtiger Backpacker fühlen, aber letztlich ist es doch egal mit was man reist solange man alles nötige dabei hat.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.