Ich packe meinen Koffer…- Geheime Tipps

…und nehme mit. Jeder kennt das Spiel in dem man mit dem Satz beginnt “Ich packe meine Koffer und nehme mit…”. Danach werden Dinge aufgezählt, die man auf Reisen mitnehmen will. Der nächste Mitspieler muss dann alle Dinge wieder aufzählen und sein eigenes Gepäckstück hinzufügen. Das kann ein heiden Spass machen und artet oft in kuriose Koffer aus. Zudem trainiert man auch sein Gedächtnis. Und jetzt mal echt, was muss mit auf die Reise, in den Urlaub oder dem Road Trip nächste Woche.

 

 

“Ich packe meinen Koffer…” – Tricks

Noch einmal zurück zum Spiel: Hilfreich ist immer sich genau vorzustellen was im Koffer ist. Visualisierung ist hier das Stichwort. Nicht immer einfach, aber das kann man trainieren. Im Fachkreis nennt man diese Methode auch Mnemotechnik. Eselsbrücken, Merksätze und Reime sind ja auch sehr beliebt aber vielleicht etwas schwerer beim Spiel anzuwenden. Generell möchte man beim Spiel auch gern den Männer- von dem Frauenkoffer unterscheiden. Was die Mädels nicht immer alles mitnehmen wollen?! Interessant wäre es das Spiel in die Realität umzusetzen, ohne das man das vorher verrät. Das schreit nach ABENTEUER!
 

Was gehört in den Koffer?

Schon der Spiegel hat eine Checkliste für dein Koffer bereitgestellt und erkannt, dass sich klare Unterschiede herauskristallisieren. Dort wird unter anderem in Au Pair, Schüleraustausch und Camping Rucksack unterschieden. Das sollte mit Sicherheit nicht alles an Reisen abdecken können. So fehlt mit Sicherheit der Alltagskoffer für den normalen Urlaub oder dem Wochenendausflug zu Freunden. Ganz zu schweigen von einem Weltreiserucksack für eine längere Reise.

 

Wir wollen mal nicht zu allgemein werden und schauen uns einen Koffer für den Urlaub an. Da geht es schon los. Eigentlich ist die Packliste für den Urlaub ganz logisch. Ein paar kurze Sachen, Socken, Unterwäsche, Flip-Flops, Badezeugs und Bad Utensilien. Natürlich vergessen wir nicht die lebenswichtigen Unterlagen wie Führerschein, Reisepass und Krankenkassenkarte. Ich will das Rad nicht neu erfinden und überlasse jedem was er mitnehmen will.

 

Nur die Masse macht es nachher bei den meisten Reisenden. Wenn ich am Flughafen einen Urlauber mit einem 20 Kg Koffer vor mir sehe, dann frage ich mich, was der alles dabei hat. Immerhin bin ich auf meiner 15 monatigen Weltreise mit 15 Kg unterwegs gewesen. Urlauber nehmen grundsätzlich zu viel von allem mit. Was will ich mit 5 Shirts und 4 kurzen Hosen im Urlaub, wenn ich doch nur in Badehose am Strand entspanne? Brauch ich meine Pflegespülung wirklich die zwei Wochen, wenn mir das Salz-Wasser ja doch einen Strich durch die Haare macht?

 

Mir kann doch auch keiner sagen, dass er oder sie noch nie im Urlaub war. Man weiß doch wie das ganze läuft. Muss ich denn jedes Mal auf alles vorbereitet sein? Wir deutschen sind ja wirklich Könige in Sachen „Vorbereitung und Planung“. Da muss alles stimmen, richtig? Lassen wir doch einfach mal Urlaub, Urlaub sein. Das geht nämlich schon los, dass man sich aufregen muss so einen schweren Koffer ins Hotel zu schleppen. Mal ehrlich – Wer hat sich am ersten oder letzten Tag schon einmal dabei erwischt zu denken: „Ach wäre ich jetzt einfach nur auf meine Couch“.

 

Wie packe ich den Koffer?

Nachdem wie mehr oder wenige geklärt haben was offensichtlich in den Koffer kommt klären wir auch schon die mehr oder weniger bekanten Methoden wie man den Koffer packt. Da hätten wir das variable Schicht-System, dass man gerne zwei oder dreimal umräumt, weil man denkt irgendwie anders würde vielleicht doch noch mehr passen.

 

Dicht gefolgt von den Kleidungsrollern, die wirklich meinen sie sparen Platz, wenn sie die Kleidung im Koffer zusammenrollen. Das, glaube ich, würde doch nur Sinn machen, wenn man die Sachen so kräftig rollt, dass man die Luft verdrängt. Also eher unwahrscheinlich!

 

Es gibt auch Kandidaten die nehmen es nicht ganz genau mit einer Methode oder verknüpfen beides. Letztendlich gibt es nur einen großen Unterscheid. Der zwischen Mann und Frau. Männer brauchen oft länger beim Packen als Frauen. Das habe ich mir nicht ausgedacht sondern von einem Experten im Radio gehört (gefährliches Halbwissen?!). Männer machen sich Gedanken und planen gedanklich ihren Koffer vorher. Frauen dagegen packen in den Koffer was ihn gerade über den Weg läuft, passend dazu natürlich immer was in Kombination. Wer will den schon einen roten Bikini dabei, wenn man den Nagellack dazu nicht mit hat.

 

Meine Tipps für deinen Koffer

Jetzt geht es ans Eingemachte! Meine Tipps und meine Erfahrung aus 15 Monaten Backpacker Weltreise:

 

  • Auf Urlaub brauchst du keine Reiseapotheke (ausgenommen sind chronisch kranke und physisch beeinträchtigte Menschen), weil es schon genug Leute um dich herum gibt die mindesten 2 Kg Medikamente für jeden Fall mit sich herumschleppen. Bei Kopfschmerzen oder einer Schramme fragt man einfach ganz lieb.
     
  • Wenn du wirklich Platz im Koffer sparen willst, dann besorge dir Kompressionstüten. Damit sparst du wirklich passt und kannst dir dazu noch ein kleines Modulsystem bauen. Ein Lavendelbeutel rein und die Kleidung wird nicht nur knitterfrei sondern auch gutriechend sein. Auch für die dreckige Wäsche gibt es Kompressionsbeutel!
     
  • Außer deiner Lieblingszahnbürste brauchst du nichts aus dem Badezimmer. Du fährst in Urlaub und hast sicher ein Hotel oder Pension gebucht. Ob die nicht schon alles in x-facher Ausführen für die haben? Wenn dir das eine Handtuch nicht reicht bin ich mir sicher, dass du nach einem zweiten Fragen kannst. Männer können sich für die kurze Zeit mal ein Bart stehen lassen und Frauen müssen sich nicht immer die Beine rasieren. Wen interessiert das denn alles im Urlaub? Leute, ihr sollt entspannen und ne schöne Zeit haben!
     
  • Kleidung ist silber, nackt ist Gold. So würden sich das einige vielleicht wünschen. Sicher müsst ihr euch was anziehen, aber im Urlaub geht man auch mal shoppen und will das neue Shirt doch auch gleich anziehen, oder? Weniger ist manchmal mehr und da man meist eh am Strand ist brauch man viel weniger als man denkt.
     
  • Was brauche ich immer bei mir und was kann auch im Koffer bleiben. Wichtige und teure Dinge würde ich immer am Körper tragen (Dokumente, Geld, Kreditkarte, Kamera, Smartphone und Laptop) also ins Handgepäck packen. Ansonsten kommt der Rest in den Koffer. Auch im Hotel sollte man den Safe benutzen, wenn er Kostenfrei ist oder man es sich leisten kann. Ansonsten Wertsachen gut im Hotelzimmer verstecken. Das ist nicht nur deutsch, sondern manchmal ganz schlau.

Ich hoffe Ihr konntet das ein oder andere aus meinen Tipps für euren Koffer mitnehmen. Letztendlich ist es euch überlassen wie Ihr euren Koffer packt. Vergesst aber nicht, dass ihr in den Urlaub fahrt und nicht auf den nächsten Arbeitsausflug.

 

Die wichtigsten Sachen auf Weltreise

Wie sieht es auf Weltreise aus? Als Backpacker gestaltet sich das etwas schwieriger, da man mehr Dinge berücksichtigen muss: Reisedauer, Länder, Unterkünfte und so weiter. Um dafür gut vorbereitet zu sein habe ich eine ganz eigene Abteilung für die Weltreise Ausrüstung. Unterscheiden kann man hier in Equipment, Kleidung, Kulturtasche, Reiseapotheke, Dokumente und Technik. Auch hier kann man sich sicher sein, dass der Inhalt eines Backpacks nicht eines anderen Backpacker gleichen wird. Auch Frauen und Männer unterscheiden sich wie Apfel von der Birne. Strategien für den Rucksack gibt es auch hier wie Sand am Meer, wobei die Leute schon weitaus relaxter sind als Urlauber – nichts für ungut!

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert