Kalter Winter in Deutschland – Im Süden überwintern

Im Süden Überwintern

Viele von uns träumen davon den kalten und nassen Winter in Deutschland zu entfliehen und den Winter im Süden zu verbringen. Natürlich hat der Winter in Deutschland auch seine Reize, aber oft fehlt es an Schnee und Stimmung. Auch für viele mit Rheuma und Gicht haben während der Winterzeit zu kämpfen. Dabei ist der Traum zum greifen nah und muss noch nicht einmal so teuer sein. Im Artikel will ich nochmals auf das überwintern im Süden eingehen. Generell hat es viele Vorteile in den Nebensaison Urlaub zu machen. Zum einem macht sich das finanziell bemerkbar und zum anderen ist nicht alles so überlaufen. Mehr dazu aber im Artikel…

 

 

Langzeiturlaub oder im Süden überwintern

Finanziell muss man sicher schauen wie man das stemmen kann. Menschen, die wirklich langfristig im Süden überwintern wollen werden sicher ein Haus im Süden kaufen. Sicher ist das aber auch nicht mehr, denn durch die aktuell steigenden Immobilienpreise wird man nur noch mit Glück ein echten Schnäppchen finden. Ich glaub man muss selber entscheiden, ob man lieber die Welt erkunden will und einmal im Jahr für 3-6 Wochen auf einen Backpacking Trip geht oder lieber etwas länger (3-4 Monate) in wärmeren Ländern überwintert.

 

Finanzielle Vorteile in der Nebensaison

Gutes Essen für wenig Geld

Gutes Essen für wenig Geld

Der deutlichste Unterschied zu den Sommermonaten liegt nicht bei den tieferen Temperaturen, sondern bei den Besucherzahlen. Es gibt während des Winters deutlich weniger Touristen. Viele Restaurants haben wegen der geringen Nachfrage kürzere Öffnungszeiten oder bleiben ganz zu. Auf der anderen Seite sind die Preise in der Nebensaison für Übernachtungen in Pensionen, Ferienhäuser oder Hotels deutlich günstiger.

 

Was für Menschen, die im Süden überwintern, Genuss bedeutet, ist für die Einheimischen ein schlechtes Geschäft. Die Wirtschaft hängt übermäßig stark vom Tourismus ab. Kommen weniger Besucher, finden viele Einwohner keine Arbeit mehr. Der zyklische Nachfragerückgang wirkt sich natürlich auch auf die Hotelerie aus: Laut Angaben des Hoteliersverbands von Mallorca machen mehr als 60 Prozent der Hotels im Winter die Tore dicht. Viele Betriebe, darunter auch gehobenere Hotels, gehen erst wieder im April auf.

 

Überwintern auf Mallorca

Schon meine ehemaligen Vermieter haben das überwintern im Süden für sich entdeckt. Für mich bleibt es aber nur eine Alternative zu regelmäßigen Langzeiturlauben, obwohl ich zugeben muss, dass mich die warme und angenehme Atmosphäre zu arbeiten reizen würde. Wer es sich richtig gemütlich machen will, ob zum Sommer oder Winter, der mietet sich einfach eine schöne Finca in Mallorca und lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Nicht alle Restaurants werden zu haben, denn auch Einheimische werden noch Essen gehen. Die Atmosphäre wird einfach viel Familiärer und entspannter sein in der Nebensaison. Gerade in Mallorca sollte man betonen, dass es auch im Sommer mehr als den Ballermann zu erkunden gibt.

 

Übliches Praxis bei Digital Nomaden

Nicht nur Rentner, sondern auch viele Selbständige, die sich „Digitale Nomaden“ nennen, nutzen den Winter um zu Reisen oder eben im Süden zu arbeiten. Leider reicht bei mir das Kleingeld noch nicht aus, aber immerhin werde ich 2015 auch auf meine nächste große Weltreise gehen. Im Ausland sind die Lebenserhaltungskosten oft niedriger und wie schon so oft angesprochen… Das Wetter ist einfach besser!

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.