Australien oder Neuseeland: Welches Land hat mehr zu bieten?

Auf meiner (Hallo Ich bin Phine!) zweimonatigen Reise durch Australien und Neuseeland konnte ich viele wunderschöne Orte und nette Menschen kennenlernen. Beide Länder haben mich unglaublich begeistert und ich denke gerne an diese Zeit zurück. Von meinen Erfahrungen und den schönsten Orten möchte ich gerne berichten und dir verraten, welches Land meiner Meinung nach am Meisten zu bieten hat. Dabei kann ich mich natürlich nur auf meine Erlebnisse im jeweiligen Land beziehen und ich habe bei weitem noch nicht alles gesehen. Daher kann es sein, dass du andere Erfahrungen als ich machen wirst!

 

Wenn du aber noch keine Wahl getroffen hast, welches Land du als nächstes bereisen möchtest, kann ich dir hiermit vielleicht helfen. Doch grundsätzlich solltest du immer nach deinem Bauchgefühl gehen. Eventuell hast du sogar die Möglichkeit, ebenfalls beide Länder zu bereisen. Dann kann ich dir auch nur dazu raten. Ich möchte in meinem Vergleich vor allem auf unsere Gefühle in den beiden Ländern eingehen und unsere Lieblingsorte vorstellen.

Die Reise in Australien

Von einer Reise nach Australien habe ich schon lange geträumt. Schon in der Schule habe ich mich danach gesehnt, dieses Land zu bereisen. Diese Faszination für ein Land, das ich noch nie gesehen hatte, hat mich über Jahre hinweg begleitet. Es ging also ein Traum in Erfüllung, als ich nach Abschluss meines Studiums mit meinem Freund diese Reise plante. Tagelang bereitete ich unsere Route vor und suchte im Internet nach tollen Sehenswürdigkeiten, die wir auf jeden Fall besuchen müssten. Dieses Thema ließ mich einfach nicht mehr los!

 

Während unserer gesamten Flugreise war ich total aufgeregt und nach fast 24 Stunden setzte der Flieger zum Landen in Sydney an. Von da aus ging es dann zu einem Campervan-Verleih, wo wir zuvor ein Fahrzeug für unsere fünfwöchige Reise buchten. Die große Reise konnte endlich beginnen!

Zeit, Route & Budget in Australien

Vorab möchte ich dir erstmal ein paar Eckdaten zu unserer Reise geben. Dann weißt du auch, auf was ich mich beziehe, wenn ich dir später mehr erzähle.Fast fünf Wochen hatten wir Zeit Australien zwischen Sydney und Cairns zu entdecken. Wir landeten in Sydney und wollten dann von Cairns nach Neuseeland fliegen. Unsere Unterkunft für diese Zeit war ein Toyota Hiace, den wir über die Autovermietung Jucy buchten. Insgesamt legten wir über 3000 Kilometer zurück. Mit ein paar Abstechern ins Inland bewegten wir uns vor allem an der östlichen Küste Australiens entlang.

Australien Sydney

Unser Budget für die Zeit in Australien einzuschätzen, ist tatsächlich etwas schwierig. Da kann ich gerade nur schätzen, da wir unsere Ausgaben nur zusammengefasst mit der Reise in Neuseeland dokumentiert haben. Für zwei Personen mit Flügen, Campervan, Campingplätzen (von denen wir viele besuchten, da es uns im australischen Winter nachts ab und zu doch etwas zu kalt ohne Strom war ;-)), Verpflegung, Ausflügen, Andenken etc. lagen wir bestimmt bei 8000-9000€.

Diese Dinge haben mich in Australien begeistert!

Nun möchte dir aber endlich berichten, was mich in Australien so fasziniert hat. Generell muss ich sagen, dass ich nicht unvoreingenommen in dieses Land gereist bin. Ich habe mir ja schon lange ausgemalt, wie es dort sein wird und einfach Lust auf Australien gehabt.

Die unglaubliche Weite

Den ersten Aspekt, den ich erwähnen möchte ist, dass Australien einfach nur riesig ist. Bei mir und meinem Freund kam sofort ein Gefühl von Freiheit auf. Entfernungen sind in Australien einfach etwas ganz anderes als in Deutschland. Sowas hatten wir zuvor noch nie gespürt. Selbst an der Ostküste, wo die meisten Australier leben, gibt es Strecken, wo man vergisst, dass es Zivilisation gibt. Das hat mich einfach auf einer ganz anderen Ebene begeistert! Der Natur noch ein Stück näher zu sein und sich mit sich selbst zu beschäftigen, ist für uns eine neue Art von Reisen gewesen. Daran erinnere ich mich super gerne zurück.

Wein aus Australien

Die sehr zuvorkommenden Menschen

Aber natürlich sind wir auch einigen Menschen begegnet, denn so leer ist es dann an der australischen Ostküste doch nicht. Die komplette Stille und das tagelange Einsamkeit hat man dann doch an anderen australischen Ecken! Die Begegnungen mit den Australiern waren immer positiv. Damit hätten wir ehrlich gesagt auch nicht gerechnet. Die ganzen fünf Wochen haben wir nur nette Erfahrungen gemacht und wenn wir Hilfe brauchten, haben die Australier dies meist schon bemerkt, bevor wir gefragt haben. So haben wir uns auch von Beginn an wohl gefühlt.

Das sonnige Wetter und die wunderschönen Strände

Bis auf einen Tag im Regenwald, wo es tatsächlich auch geregnet hat, hatten wir nur schönes Wetter. Wenn man das aus Deutschland nicht gewöhnt ist, kann man das australische Wetter richtig schätzen. Wir waren ja im australischen „Winter“ unterwegs und so war es auch nie zu heiß. Je nach Region war es sogar relativ kalt, aber das hat uns nichts ausgemacht. Die Sonne hat dennoch immer geschienen.

 

Dieses traumhafte Wetter konnten wir immer an den schönsten Stränden genießen. Vor allem die Sonnenuntergänge werden wir niemals vergessen! Schon allein die sind ein Grund Australien zu bereisen.

Die beeindruckende Tierwelt

Wenn man selbst nur Rehe, ein paar Vögel und vielleicht mal einen Fuchs in freier Wildbahn gesehen hat, dann kann man in Australien nur staunen. Direkt bei der Ankunft in Sydney haben wir die verschiedensten Papageien sehen können. Später rund um Brisbane konnten wir Koalas in den Bäumen entdecken und immer mal wieder hüpfte ein Känguru an uns vorbei. Am Meer konnten wir Wale und Meeresschildkröten beobachten. Einfach klasse!

Koalas in Australien

Mein Highlight an der Ostküste

Mir fällt es tatsächlich schwer einen Lieblingsort festzulegen. Daher würde ich dir einfach meine drei Favoriten vorstellen. Das wäre einmal Sydney selbst, da ich noch nie so eine entspannte Großstadt erlebt habe! Dann würde ich dir ans Herz legen, die Glass House Mountains zu besuchen. In der Gegend gibt es so viele schöne Aussichtspunkte, die man bei Sonnenuntergang genießen kann. Als letzten Tipp möchte ich dir die Milla Milla Falls empfehlen. Der Wasserfall liegt circa 1,5 Stunden Autofahrt von Cairns entfernt. Du kannst dort sogar unter dem Wasserfall baden gehen.

Weiter geht’s in Neuseeland

Von Cairns sind wir dann also nach Christchurch in Neuseeland geflogen. Christchurch liegt auf der Südinsel des Landes und ist für uns sowohl Start- als auch Endpunkt der Reise. Von meiner besten Freundin hörte ich, wie schon das Land sein soll und so kamen mein Freund und ich auf die Idee, die Reise nach Australien mit Neuseeland zu kombinieren. Denn wenn wir doch schon mal ans Ende der Welt reisen, wollten wir uns Neuseeland nicht entgehen lassen.

Zeit, Route & Budget in Neuseeland

Nach den fünf Wochen in Australien haben wir dann noch etwas mehr als drei Wochen in Neuseeland verbracht. In dieser Zeit haben wir nur die Südinsel Neuseelands erkundet. Im Vorfeld hatten wir uns informiert und erfahren, dass wir in dieser Zeit bestimmt auch beide Inseln hätten erkunden können. Neuseeland besteht nämlich aus einer Nord- und einer Südinsel. Allerdings wollten wir die Reise entspannt angehen und möglichst viel Zeit außerhalb des Campervans verbringen. Im Nachhinein kann ich sagen, dass dies die beste Entscheidung war. So konnten wir die Reise in vollen Zügen genießen.

 

Das war unsere Route: Von dem Landepunkt Christchurch aus ging es zunächst zum Lake Tekapo, danach in den Mount Cook Nationalpark und nach Wanaka. Weiter ging es in Queenstown. Von dort aus machten wir uns auf den Weg zum Milford Sound und mussten dann wieder den Weg zurück nach Queenstown nehmen, da es keine andere Möglichkeit gibt, um wieder in den Norden der Insel zu gelangen. Dann fuhren wir die Westküste der Südinsel entlang bis in den Norden zum Abel Tasman Nationalpark. Über Picton und Kaikoura führte uns der Weg dann wieder nach Christchurch.

 

Für diese Reise mit allen Kosten einberechnet haben wir nochmal um die 5.000 Euro bezahlt. Inbegriffen sind wieder zwei Personen.

Natur in Neuseeland

Das hat mich an Neuseeland begeistert!

Jetzt möchte ich dir natürlich davon berichten, was mir am Meisten in Erinnerung geblieben ist. In Neuseeland konnten wir auf jeden Fall den Winter mehr spüren als in Australien, so viel sei gesagt!

Die erfrischende Luft

Als wir in Cairns starteten war es dort um die 28 Grad. In Christchurch waren es dann nur noch 8 Grad. Ein großer Unterschied! Auch die Luft war einfach super erfrischend und sauber. Ich weiß noch, als wir in de Bergen ankamen, wie wir einfach minutenlang tief eingeatmet haben. Das hört sich vielleicht komisch an, aber so saubere Luft hatten wir tatsächlich noch nie eingeatmet. Und da wir beide es eher kühl mögen und mit hoher Luftfeuchtigkeit nicht gut klar kommen, war es doch eine willkommene Abwechslung zum tropischen Cairns.

Die atemberaubenden Wanderwege in den Berglandschaften

Die Südinsel Neuseelands ist vor allem eine große Berglandschaft. Selbst die Fahrten von einem zum nächsten Ziel waren jedes Mal ein Highlight. Natürlich ist Neuseeland auch ein Paradies für Wanderer. Da wir auch gerne wandern, stand dies fast täglich auf unserem Plan. Wunderschöne Wanderwege sind an jeder Ecke zu finden. Wenn du also gerne wanderst, dann ist Neuseeland perfekt! Der Mount Cook Nationalpark ist unser Favorit für Wanderwege mit atemberaubenden Ausblicken.

Natur in Neuseeland

Die türkisfarbenen Seen

Besonders im Gedächtnis geblieben sind mir die türkisfarbenen Seen, die auf der Südinsel immer mal wieder zwischen den Bergen aufblitzen. Einer davon ist der Lake Tekapo, unser erster Stopp der Rundreise. Für eine atemberaubende Aussicht empfehle ich eine Fahrt zum Mount John Observatory. Von dort aus kann man den ganzen See überblicken!

Ein weiterer türkisfarbener See ist der Lake Pukaki, der nicht weit entfernt vom Lake Tekapo liegt.

Mein Highlight auf der Südinsel

Mein neuseeländisches Highlight ist die Bootsfahrt beim Milford Sound. Nach einer regnerischen Zeit machten wir mit einem Boot eine Rundfahrt. So viele Wasserfälle an einem Ort habe ich noch nie gesehen! Neben den Wasserfällen konnten wir den schönen Fjord bewundern und sogar Robben entdecken. Ebenso gut gefallen hat mir die Wanderungen im Hooker Valley im Mount Cook Nationalpark gefallen. Ganz am Ende des Wanderweges gelangt man an einen Gletschersee mit einigen Eisschollen!

 

Und welches Land lohnt sich jetzt mehr?

Wie du vielleicht schon gemerkt hast, haben mich irgendwie beide Länder auf ihrer eigenen Art und Weise fasziniert. Wirklich entscheiden kann mich da eigentlich nicht. Ich würde sagen, dass Australien das perfekte Land ist, wenn man eher der Strandtyp ist. Natürlich gibt es in Neuseeland auch ganz viel Strand, aber dort kann auch mal eher schlechtes Wetter sein. Das ist am Strand ja nicht so praktisch. Wer gerne wandert, sollte sich eher für Neuseeland entscheiden. Ansonsten hoffe ich, dass meine Erfahrungen dir etwas weiterhelfen konnten bei deiner Entscheidung.

 

Autorenvorstellung:

Hallo, mein Name ist Phine, ich bin 22 Jahre alt und blogge seit etwas mehr als einem Jahr auf meinem Blog Phinetravels. Die Lust auf’s Bloggen hat mich während genau dieser Reise durch Australien und Neuseeland gepackt! Da ich so viele tolle Orte entdeckt habe, wollte ich diese Erinnerungen irgendwo festhalten! Und was bietet sich da besser an als ein Blog?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.