#3 Interrail: Hamburg, das Tor zur Welt

Nach unzähligen coolen Eindrücken in Amsterdam ging die Reise weiter in Richtung Norden. So Manches, das in Amsterdam passiert, sollte auch besser dort bleiben. Also auf nach Hamburg! Achja und kommt bloß nicht auf die Idee, irgendwelche rauchbaren Substanzen bei der Ausreise mit euch zu führen. Die Spürhunde in den Zügen mögen diese mindestens genau so gerne wie ihr es möglicherweise tut. In Hamburg angekommen kam uns der Umstand, dass ich Bekannte in der Nähe kenne, sehr gelegen. So konnten wir nicht nur die Stadt, sondern auch die Gegend um sie herum, die von Agrarwirtschaft, Heide und schönen älten Städtchen geprägt ist, genauestens erkunden.

 

Stadtleben und landwirtschaftliche Umgebung

Aussichtsturm Windpark

Aussichtsturm Windpark

Die Gelegenheit Hamburg und seine Umgebung zu erkunden ließen wir uns nicht entgehen und ich würde es jedem weiterempfehlen. Das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr gut an die Vororte angebunden und so ist es möglich den Abend in der ruhigen Natur zu verbringen, nachdem man tagsüber die Stadt besichtigt hat. Selbstverständlich könnt ihr den Spieß auch umdrehen und Nachts die Stadt unsicher machen 😉 Denn natürlich sollte man sich auch das Nachtleben in Hamburg, das durch die Reeperbahn wohl mehr oder weniger berühmt ist, nicht entgehen lassen. Ich möchte mich hier aber nicht nur auf die bekannteste Puffmeile europas beschränken, denn die Stadt hat auch sonst einiges zu bieten.

 

Planetarium Hamburg

Planetarium Hamburg

Was ich jedem von euch, der sich auch für Reisen außerhalb unserer Atmosphäre interessiert, nur ans Herz legen kann, ist ein Besuch im Hamburger Planetrarium. Hier finden regelmäßig neue, interessante Vorträge und Präsentationen rund um das Thema Raumfahrt und das Leben auf unserem Planeten statt. Weiters kann man sich im wunderbar ruhigen Park einfach mal eine Ruhepause gönnen – Bierchen mitnehmen, in der Sonne chillen und die Welt ist schön. Was sich durchaus auch lohnt ist der Aufstieg auf die Aussichtsplattform des Planetariums, von welcher aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt hat – in unserm Fall, war es ein herrlicher Blick auf die vielen Hubschrauber, die den G20 Gipfel von oben bewacht haben.

 

Wie wir Hamburg erlebten

Chilln in Buxtehude, einer Vorstadt von Hamburg

Chilln in Buxtehude, einer Vorstadt von Hamburg

All jene, die auf Grund der Geschehnisse um den G20 Gipfel, ein schlechtes Bild von Hamburg im Kopf haben, kann ich nur anraten dieses zu vergessen. Mein Kumpel und ich haben die Dinge live miterlebt. Ich lüge nicht, wenn ich sage, man konnte auch die Sonnenseiten Hamburgs genießen, wenn man sich vor „eskalationsgefährdeten Zonen“ ein wenig fern hielt. Wir haben unsere Reise nicht von ein paar linksextremen leiten lassen und das sollte auch keiner von euch tun. Hamburg ist eine tolle und vor allem, wie ich finde, sehr grüne Stadt. Ich habe hier nie das Gefühl erhalten, dass die Stadt mit jedem Gebäude grauer wird. Nein, im Gegenteil. Ich habe sogar den Eindruck erhalten, dass sehr viel Wert auf Grünflächen überall in der Stadt gelegt wird. Das steigert auf jeden Fall die Lebensqualität erheblich.

 

Was in Hamburg über all das Grüne zwischen den Gebäuden ebenso zu bestaunen ist, ist die vielfältige und Architektur von modernen und alten Bauten. Angefangen von schlichten Häusern, deren Fassade Backsteine zieren, über die bekannte Elbphilharmonie, bis zum überwältigenden alten Elbtunnel der mittlerweile bereits über 100 Jahre alt ist und nach wie vor die beiden Elbufer für Fußgänger und Radfahrer unterirdisch miteinander verbindet. Wer jedoch bei Aufzügen aus Holz und einer in die Jahre gekommenen Stahlkonstruktion etwas Bammel hat, sollte den alten Elbtunnel wohl eher meiden. Die Angst ist aber völlig unbegründet.

 

 

#nicetoknow

  • wer die Reeperbahn mit etwas weniger Trieb, dafür mehr Interesse erleben möchte, sollte sich eine sogenannte „Hurentour“ nicht entgehen lassen
  • Anbieter für Hafenrundfahrten gibt es mehr als genug, hier ist auch verhandeln möglich 😉 noch ein Tipp: nehmt ein kleines Boot, damit ihr näher an die großen Frachter rankommt
  • Ob für Party-, Kultur-, oder Naturfreunde, Hamburg ist ein echter Allrounder
  • Unterkunft: Bekannte (ein großes Netzwerk, ist bei Low-Budget Reisen immer von Vorteil)
  • Sprachen: Deutsch (welch‘ eine Überraschung) und Englisch sind Standard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.