Weltreise Interview mit Breitengrad53.de

Joerg_Portrait

Diesen Monat habe ich wieder jemand ganz besonderen für mein monatliches Weltreise Interview gefunden. Es handelt sich dabei um Jörg Baldin, der als Reisejournalist und Reiseblogger unterwegs ist. Er hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist rundum happy damit. Ganz Besonders toll in diesem Interview finde ich die offenen Worte zum Thema "Geld verdienen mit Reiseblogs". Jeder der anfängt mit seinem Blog Geld zu verdienen muss mit Lesern kämpfen, warum man das macht. Viele Blogs leiden auch unter der Kommerzialisierung. Mein Video Weltreise Bog hat sicher auch noch keine richtig gute Balance gefunden. Das Interview gibt in diesem Sinne noch einmal einen tollen Einblick aus der Sicht eines Reisejournalisten. Viel Spass!

 

1. Hallo Jörg, Erst einmal zu dir – Wer bist du und was macht du?

Hallo Chris, ich bin Jörg Baldin, 44 Jahre alt, Reisejournalist oder Reiseblogger, und ich bin gerne in der Weltgeschichte unterwegs. Ich habe drei Kinder und wohne unmittelbar an der Ostsee in der Nähe von Kiel. Ein richtiges Nordlicht also. Ich betreibe zur Zeit zwei Reiseblogs, www.BREITENGRAD53.de und www.Reisemaenner.de.
 

2. Wann begann die Reiselust? Was war dein erstes Reiseland und wie hat sich dein Reisestil in den Jahren verändert?

Oh, ich hab erst ganz spät mit Reisen angefangen. Meine Eltern hatten kein Geld für lange Urlaube, und so saß ich das erste Mal mit 21 Jahren in einem Flugzeug und bin nach Mallorca geflogen. Da war ich auch bestimmt schon 20 Mal, entdecke auf der Insel aber immer wieder neue und tolle Ecken. Während ich früher immer in 4*- oder 5*-Hotels Urlaub gemacht habe, bin ich in den letzten Jahren viel lieber mit einem Camper unterwegs und schaue mir die Gegend und das Land an. Der Grund? Meine Ex-Frau war nicht so für Campingurlaub. 😉
 

Breitengrad53_1

Jörg vorm Segelboot

3. Du bist ja ab und zu auch auf Pressereisen unterwegs. Was ist der Unterschied? Was macht man da genau?

Es gibt keine großen Unterschiede zu anderen "geführten" Reisen, auch wenn Blogger immer wieder gerne davon sprechen. Meiner Meinung nach ist die Trennung "Blogger" vs. "Journalist" sowie vollkommener Blödsinn. Beide benötigen fast den gleichen Input, haben aber am Ende etwas unterschiedliche Berichterstattungen. Auf meinen Pressereisen habe ich immer die nötige Zeit gehabt, spezielle Themen für mich zu recherchieren, so wie andere Reisejournalisten auch. Der einzige Unterschied besteht vielleicht in der Tatsache, das Blogger immer gerne online sind und über Instagram, Twitter oder Facebook berichten. Deshalb sind Bloggerreisen oftmals nur Pressereisen mit WLAN 😉
 

4. Wenn du eine durchgehende Weltreise machen könntest, würdest du dann anders als sonst Reisen? Was sind die wichtigsten Dinge, die man auf einer Weltreise berücksichtigen muss?

Kann ich leider nicht genau sagen, da ich noch keine Weltreise gemacht habe. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass man für eine Weltreise eine grobe Planung haben muss und wichtige „Meilensteine“ definieren sollte. Ansonsten würde ich mich treiben lassen.

 

 

5. Unter Reisebloggern ist es fast verpöhnt sich als Blogger etwas dazu zu verdinen. Wie siehts du das?

Gute Frage, schwieriges Thema. Ich betreibe mit BREITENGRAD53 ja keinen reinen Blog sondern ein Blogazin, also eine Mischung aus Blog und Magazin. Damit bin ich in der Lage auch andere Texte auf meinem Blog unterzubringen, so wie es klassische Reisemagazine auch tun. Da stört es niemanden, dass GEO, Merian und Co. damit Geld verdienen. Warum ist z.B. ein Text über Hausboot-Urlaub in Brandenburg Werbung, wenn ich nicht vor Ort war und keine Werbung, wenn ich vor Ort war? Der Inhalt ist identisch, die Links in der Regel auch. Mit dem einen Artikel verdiene ich Geld, mit dem anderen Artikel verdiene ich kein Geld. So wie andere Reisemagazine auch.

Blogger möchten ja gerne immer unabhängig sein, die meisten sind es aber längst nicht mehr. Fast alle werden von Agenturen, Destinationen oder Fluggesellschaften eingeladen und fast alle nehmen die Einladungen auch dankend an. Ich finde diese Diskussion vieler Blogger sehr scheinheilig. Am Ende wollen alle, die ihren Blog ernsthaft betreiben, etwas verdienen. Für mich ist der Blog Hobby und Beruf zugleich. Ich lebe davon, also muss ich auch Geld damit verdienen.
 

Breitengrad53

Man wird auch Nass auf Reisen

6. Es gibt viele neue aufstrebende Reiseblogs. Welche Tipps kannst du für ein erfolgreiches Blog geben?

Derzeit sprießen Reiseblogs ja aus dem Boden wie Pilze. Ein Grund ist sicherlich die Erkenntnis der Tourismusindustrie, dass Blogger durchaus ernsthafte Partner sind. Und damit lässt sich jetzt auch mit einem Reiseblog Geld verdienen. Ich habe das Gefühl, jeder gründet jetzt einen Reiseblog, um auf den Zug noch aufspringen zu können. Mein Tipp: Einem Netzwerk anschließen (z.B. www.Reiseblogs.org), alleine ist man da im Moment auf verlorenem Boden.
 

7. Wo möchtest du mit deinem Blog hin? Irgendein Ziel oder schon alles erreicht?

Gute Frage. BREITENGRAD53 ist eigentlich eine fertige Seite, die jetzt ständig mit Content gefüllt wird. Ich bin nicht auf der Jagd nach Rankings, Auszeichnungen oder Awards. Ich will meine Leser mit meinen Reisen unterhalten und mit vielen anderen Inhalten über Länder, Städte oder Regionen informieren. Dass war und ist mein Ziel. Das ich mir damit persönliche Kindheitsträume erfüllen kann ist natürlich ein toller Nebeneffekt.
 

8. Ich möchte mich bei dir für das Interview bedanken! Gibt es noch etwas, was du loswerden willst?

Ich danke Dir für das Interview.

 


Hat dir das Interview gefallen? Denkst du du bist ein besonderer Backpacker? Du hast einen tollen Blog oder hast vor einen zu erstellen? Du hast eine ganz spezielle Meinung zum Thema Reisen? Dann melde dich doch bei mir und vielleicht bist du der nächste Interview-Partner von meinem Weltreise-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.