Oslo in a Nutshell

Königspalast

Wer nach Norwegen reist, landet zunächst einmal in Oslo – genauer gesagt in Oslo Gardermoen, dem internationalen Flughafen des Königreichs. Noch während man im Flugzeug sitzt, gewinnt man einen ersten Eindruck von der nordischen Vielfalt – mit all den eisigen Gletschern, langen Bergketten und tief eingeschnittenen Küstenfjorden. Hat man es erst einmal aus dem Flughafentrubel in einen der Regionalzüge geschafft, wird man außerhalb der Großstadt von einsamen Hütten, ausgedehnten Wanderungen und unendlichen Weiten erwartet. Doch ganz gleich wie groß die Sehnsucht nach der unberührten Natur ist: Zumindest für 24h sollte man einen Aufenthalt in der Hauptstadt einplanen – was man auf keinen Fall verpassen sollte, erfahrt ihr hier!

Der Frognerpark

Der Frognerpark ist vor allem durch eines bekannt: Skulpturen. Sie alle wurden aus Bronze, Granit und Gusseisen von Gustav Vigeland erbaut – dem bekanntesten Bildhauer Norwegens. Schon beim Betreten des Parks beeindruckt der Eingang mit gusseisernen Gittern und Laternenaufsätzen, in denen man beim genaueren Hinsehen Drachen und andere Fantasiewesen erkennen kann.

 

Frognerpark

Der Frognerpark mit Skulpturen des norwegischen Bildhauers Gustav Vigeland.

Im Herz des Parks verläuft eine Brücke, die beidseitig von insgesamt 58 Bronzeskulpturen gesäumt wird. Mitunter zu finden ist dort der sogenannte „Trotzkopf“, die Abbildung eines bockigen kleinen Jungens mit geballten Fäusten und stampfenden Fuß. Auf vielen Ansichtskarten wird man den Kleinen wiederfinden.

 

Trotzkopf

Der „Trotzkopf“, der auf vielen Ansichtskarten wiederzufinden ist.

Folgt man der Brücke, gelangt man zum Rosengarten, in dem jährlich bis zu 14.000 Rosen farbenprächtig blühen. Dahinter ragt die Fontäne auf – in ihrer Mitte vier Giganten, die eine riesige Wasserschale auf ihren Schultern tragen. Umgeben sind die Giganten von insgesamt 20  Bildnissen, die Menschen im Baumgeäst zeigen.

 

Giganten

Die vier Giganten, die eine riesige Wasserschale auf ihren Schultern tragen.

Hinter der Fontäne gelangt man schließlich über die Zirkeltreppe zum Monolithen, der aus 121 Menschen besteht. Diese „Menschensäule“spiegelt wie alle anderen Arbeiten Vigelands das Zentralmotiv des Künstlers wieder: Den Zyklus des Lebens.

Monolith

Der Monolith, der die den Zyklus des Lebens darstellen soll.

Besonders in Erinnerung bleibt die Dynamik der Skulpturen: Nackt und jeden Alters scheint es, als seien alle Figuren inmitten einer Bewegung eingefroren. Der Eintritt zum Frognerpark ist kostenlos und damit ein absolutes Must-do!

Der Stovner-Tower

Weniger als eine Stunde vom Zentrum entfernt liegt ein weiteres Highlight Oslos: Der Stovner-Tower! Ein schmaler Pfad führt euch hier auf Augenhöhe mit den Dächern der Stadt und verspricht einen sagenhaften Ausblick. In 260 Metern Höhe ist bei guter Sicht sogar der Holmenkollen erkennbar, der auf der gegenüberliegenden Seite Oslos liegt. Auch hier ist der Eintritt kostenlos und der Turm kann ganzjährig rund um die Uhr betreten werden.

Stovner Tower

In 260 Metern Höhe bietet der Stovner Tower einen einzigartigen Blick über die Hauptstadt.

Der Holmenkollen

Als weltweit älteste Skisprungschanze ist der „Holmenkollbakken“ – wie er in der Landessprache genannt wird  – ein absolutes Must-See in Oslo! 1952  fanden unter anderem dort die olympischen Winterspiele statt, 1994 gefolgt von dem knapp 130 km entfernten Lillehammer. Wer einen Oslo-Pass hat, darf dieses Highlight erst recht nicht verpassen: Sowohl zum Tower, als auch ins Skimuseum erhält man damit freien Eintritt. Für die Mutigen gibt es noch ein ganz besonderes, allerdings kostenpflichtiges „Schmankerl“: Statt den Tower wieder mit dem Aufzug zu verlassen, bietet die Zipline eine schnellere, adrenalinreiche Abkürzung.

 

Holmenkollen

Der Holmenkollen – die älteste Skisprungschanze weltweit.

 

Die Aker-Brygge und Oslo-Fjordhopping

An Oslos Kai finden sich nicht nur zahlreiche Cafés und Restaurants, sondern auch ein kleiner Anlegehafen, der Ausgangspunkt für Rundfahrten zu den Inseln der Hauptstadt ist. Auch hier bietet der Oslo-Pass einen Vorteil, da die Fjord-Cruise mitunter im Preis enthalten ist. Die Aufenthaltszeit auf den Inseln beträgt zwischen 30-60 min, bis es mit dem Schiff zur nächsten Insel geht. Vor allem im Sommer kann man auf diese Weise einen schönen Tag auf dem Wasser verbringen.

 

Oslo Fjordcruise

Die Aker Brygge ist Ausgangspunkt für Schiffsfahrten zu den Fjorden Oslos.

 

Das Opernhaus

Die neue Oper in Oslo gilt als größtes norwegisches Kulturprojekt der Nachkriegszeit. Das Gebäude stellt einen treibenden Eisberg dar und ist seit April 2008 Spielstätte der norwegischen Oper. Für Reisende besonders interessant ist das begehbare Spitzdach, das einen wundervollen Blick über das gesamte Hafenbecken bietet.

 

Oslo Oper

Ein architektonisches Highlight ist die Oper Oslos, die einen schwimmenden Eisberg nachstellen soll.

 

Die Karl-Johans-Gate

Damit ist die Hauptstraße der Innenstadt Oslos gemeint, die nach dem schwedisch-norwegischen König Karl III Johan benannt wurde. Folgt man der beliebten Fußgängerzone, läuft man am Dom, dem Nationaltheater sowie dem Universitätsgebäude vorbei und endet letztendlich vor dem Königspalast, der bis heute als Residenz des norwegischen Königs Harald V. genutzt wird.

 

 

Die Mathallen

Darunter ist eine riesige Lebensmittel-Markthalle zu verstehen, in der man sich an den verschiedensten Ständen durch Gerichte aus aller Welt probieren kann. Das Essen kann man entweder vor Ort oder zum mitnehmen genießen, wenn man sich denn einmal für eins entschieden hat. Die Auswahl ist nämlich wirklich groß – wir mussten gleich zwei mal dort hin gehen, weil wir so davon begeistert waren.

 

Mathallen

Für jeden Geschmack etwas dabei: In den Mathallen findet man Delikatessen aus aller Welt.

 

Ich hoffe, euch mit meinem Beitrag auf den Geschmack Oslos gebracht zu haben! Die Hauptstadt Norwegens ist nicht nur Ausgangspunkt für Reisen innerhalb des Landes, sondern auch definitiv einen Besuch wert! Erzählt mir doch gerne in den Kommentaren, ob ihr selbst schon einmal in Oslo wart oder vorhabt, all diese schönen Orte, über die ihr nun Bescheid wisst, selbst einmal in „live und Farbe“ zu erleben!

 

Stay tuned and hugs,

 

Eure Jana ;D

The following two tabs change content below.

Jana Rudolf

Hey! Ich bin Jana: Jung, reiseverrückt, schreibsüchtig und immer unterwegs! Ich schreibe seit ich schreiben kann („seit ich denken kann“ ist hier eher surreal :D) und studiere seit Oktober 2016 Journalistik. Ich liebe das Reisen und reise am liebsten allein oder maximal zu zweit – erstens hat kaum einer meiner arbeitenden Freunde so viel Zeit wie ich als Studentin und zweitens liebe ich die Unabhängigkeit und nicht nur das Reisen an sich, sondern vor allem auch die Reise zu sich! Reisen ist die einzige Möglichkeit, kleines Geld auszugeben und steinreich zu werden – an Erfahrung, Lebensqualität und Augenblicken!

Neueste Artikel von Jana Rudolf (alle ansehen)

Was meinst du?

Wir sind hier auf einem Weltreise Blog, also sollte dein Kommentar auch was mit dem Thema zu tun haben. Alles andere wird sowieso nicht freigegeben. Zudem sollte ein Kommentar qualitativ und quantitativ ansprechend sein damit auch andere was damit anfangen können! Andere Backpacker werden es dir danken.

Durch Scrollen oder klicken auf Akzeptieren stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen