Kanada eTa Prozess – 3 Minuten to Check-In!

Reisepass

Auch Kanada setzt inzwischen auf ein elektronisches Visum, welches von Touristen und ausländischen Geschäftsreisenden in Anspruch genommen werden kann. Dabei ranken sich häufig viele Fragen rund um den Prozess, den wir für dich genauer unter die Lupe genommen haben. Worauf ist also zu achten, damit der Einreise nichts mehr im Wege steht? Gerade zu Trump-Zeiten sind ja nicht nur Amerikaner interessiert nach Kanada auszuwandern. Auch Backpacker erfreuen sich immer wieder an dem atemberaubendem Land.

 

 

Die neue Form der Einreise

Kanada war darauf bedacht, den Prozess der Einreise mit der Einführung des eTa weiter zu vereinfachen. Die teilnehmenden Länder, wozu auch Deutschland zählt, haben seither die Möglichkeit, ihre Bürger für die Einreise nach Kanada mit dem elektronischen Visum auszustatten, welches direkt im Internet beantragt werden kann. Der Kanada Eta Vorgang nimmt dabei nur wenige Minuten in Anspruch und besteht im Wesentlichen aus dem Ausfüllen eines Formulars.

 

Von großer Bedeutung ist zudem der Reisepass, welcher eine Gültigkeit von mindestens sechs Monaten besitzen sollte. Da die Beantragung eines neuen Passes unter Umständen einige Wochen in Anspruch nehmen kann, ist es besonders ratsam, dieses Detail bei der Planung der persönlichen Reise möglichst frühzeitig zu klären.

 

Unterschiede zum ESTA

Im Anschluss an die Beantragung des elektronischen Visums haben die Touristen die Möglichkeit, sich für bis zu sechs Monate in Kanada aufzuhalten. Auch an diesem Punkt werden einige Unterschiede zum amerikanischen ESTA-Visum deutlich, das eine ähnliche Funktion besitzt. Doch in den USA haben die Touristen nur für 90 Tage die Möglichkeit, sich in den Vereinigten Staaten aufzuhalten. Um die Gefahr eines unerlaubt verlängerten Aufenthalts im Land so zu verringern, muss sogleich bereits bei der Beantragung des elektronischen Visums ein Rückreiseticket vorgelegt werden.

 

Kanada Eta Antrag

Kanada Eta Antrag

 

Die kanadischen Behörden verzichten dagegen auf eine derart strikte Auslegung und präsentieren sich den Touristen damit bereits zu Beginn von einer freundlichen Seite. Somit wäre es möglich, zunächst das Visum zu beantragen und sich im Anschluss um die Flugtickets zu kümmern. Die CIC empfiehlt dagegen, sich zunächst um die Flüge zu kümmern, bevor ein eTa beantragt wird.

 

Der Antrag im Detail

Der Antrag für das kanadische eTa kann sowohl in englischer, als auch in französischer Sprache ausgefüllt werden. Viele der dort aufgeführten Fragen beziehen sich auf die eigene Person und werden in der Folge mit den Angaben auf dem Reisepass abgeglichen. Zusätzlich ist es dringend erforderlich, den persönlichen Arbeitgeber und den Grund der Reise nach Kanada auf dem Formular anzugeben. Hinzu kommen einige Fragen zu den persönlichen Kontaktdaten, die im Zweifel Rückfragen durch die Behörden ermöglichen sollen.

 

Kritisch sehen Datenschützer allein die diskreten Fragen zum gesundheitlichen Zustand der Reisenden. Dabei handelt es sich nach Angaben der kanadischen Regierung um eine Maßnahme, die allein darauf abzielt, das Verschleppen von Krankheiten nach Kanada zu vermeiden und die Gesundheit der eigenen Bürger in diesem Rahmen zu schützen. Eine Verweigerung dieser zentralen Angaben ist dagegen nicht möglich, da ansonsten kein Visum für den Aufenthalt in Kanada erteilt werden würde.

 

Natur in Kanada

Natur in Kanada

 

Vorteile für beide Seiten

Natürlich haben unter dem Strich alle Beteiligten des Abkommens einen erheblichen Vorteil daraus gezogen. Für Kanada bedeutete die Entwicklung in den vergangenen Jahren vor allem eine Verstärkung des örtlichen Tourismus, der zu einem immer wichtigeren Pfeiler der Wirtschaft des Landes wird. Die stark gestiegenen Besucherzahlen waren in besonders beliebten Regionen sogar für einen regelrechten wirtschaftlichen Boom in den letzten Jahren verantwortlich.

 

Touristen haben sogleich die Möglichkeit, den Aufwand im Vorfeld der Reise erheblich zu vereinfachen und innerhalb weniger Minuten in den Besitz eines Visums zu kommen. Auch in Zukunft soll deshalb am neuen Visum festgehalten werden, dessen Abwicklung sich bisher über weite Strecken als problemlos und sicher erwiesen hat. Auch andere Staaten möchten sich seither für eine solche transparente Form der Einreise entscheiden, um den einheimischen Tourismus zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.