Backpacker Weltreise: Die Vor- und Nachteile im Lebenslauf

Backpacker Weltreise Bewerbung

Wenn ihr gerade eine Backpacker Weltreise plant oder erst von eurem coolen Trip einmal rund um den Globus zurückgekehrt seid, beschäftigt euch mit Sicherheit ab und zu die Frage, wie ihr eure „kleine Reise“ am geschicktesten in euren Lebenslauf einbauen könnt. So viel Spaß es nämlich auch macht, die Welt zu entdecken, im Lebenslauf macht sich eine Weltreise nicht immer nur gut. In dem Artikel möchte ich drauf eingehen, welche Vor- und Nachteile eine Langzeitreise für den Lebenslauf und seine Karriere hat. Natürlich handelt es sich hierbei um meine Meinung und keiner Wissenschaftlichen Studie. Es ist eher so gedacht, dass man sich über das Thema ein paar Gedanken macht ohne es gleich überzubewerten. Gerne könnt Ihr alle Kanäle für das Feedback nutzen. Ich freue mich auch immer über eine rege Diskusion in den Kommentaren.

 

 

Konservative Firmenchefs erkennen nicht unbedingt den Sinn einer Langzeitreise

Gerade, wenn man sich bei einem eher traditionelleren und konservativeren Konzern bewirbt, kann es im Bewerbungsgespräch passieren, dass man gefragt wird, warum man diese Reise genau gemacht hat und warum gerade zu diesem Zeitpunkt. Es könnte angenommen werden, dass die Weltreise einfach nur ein großer Spaß war (was sie unbedingt auch sein sollte) und nur dazu diente, dem Arbeitsalltag noch ein wenig länger zu entfliehen.

 

Wer von euch also vorhat, sich bei einer traditionellen Kanzlei, einer Bank oder einem ähnlichen Unternehmen zu bewerben, sollte damit rechnen, dass die Weltreise nicht immer als positiv, sondern eher als negativ gewertet wird. Selbstverständlich trifft dies nicht pauschal für alle konservativeren Unternehmen zu. Dennoch kann es nicht schaden, sich auf den Fall der Fälle immer vorzubereiten. Ihr wärt nicht die Ersten, die in einem Vorstellungsgespräch in eine solche Zwickmühle geraten. Glaubt mir.

 

In vielen Jobs kommt Weltoffenheit gut an

Euer Traum ist es, in einer internationalen Firma zu arbeiten? Dann kann eine Weltreise sich eigentlich nur ganz ausgezeichnet in euren Lebensläufen machen. Wie sonst kann man schließlich auf so deutliche Weise Weltoffenheit und auch Weltenerfahrenheit demonstrieren, wenn nicht mittels einer einjährigen oder anderen Art von Reise? Dazu kommt, dass sich viele Chefs davon beeindruckt zeigen, wenn man nicht nur unterschiedliche Sprachen beherrscht, sondern diese außerdem in dem jeweiligen Land bereits angewendet hat. Ganz zu schweigen von den kulturellem Hintergrundwissen, was in die Arbeit einfließen kann.

 

Die Eigenheiten einer Sprache kann man letztendlich nämlich immer erst dann wirklich lernen und verstehen, wenn man nicht nur am Schreibtisch sitzt und Vokabeln paukt, sondern mit Muttersprachlern soziale Kontakte knüpft. Insbesondere in asiatischen Ländern, in denen nicht in jedem kleinen Dorf fließend Englisch gesprochen wird, kann man beispielsweise ausgezeichnet seine Fremdsprachenkenntnisse trainieren. Auch wenn es mal nicht klappt hat man einen Körper mit dem man sich verständigen und oder ausdrücken kann.

 

Um von vornherein nicht den Eindruck zu erwecken, dass man die Weltreise nur zu seinem persönlichen Vergnügen, sondern ebenso zur Weiterbildung genutzt hat, kann man dies bereits entsprechend im Lebenslauf vermerken. So zum Beispiel: Mai 2012 – Juli 2012 Aufenthalt in China; Verbesserung meiner Mandarin-Kenntnisse.

 

Weltreise im Lebenslauf unbedingt erwähnen

Ihr wart in Amerika, Australien, in Südostasien, in Indien und habt bei der Gelegenheit auch noch gleich einmal die Malediven und Sri Lanka mitgenommen? Keine Frage, eine Reise, auf der man so viele unterschiedliche Orte sieht, ist spannend und abwechslungsreich. Einziges Manko: Man braucht viel Zeit. Auch wenn man nicht jedes Land dieser Erde bereist, muss man in der Regel davon ausgehen, dass man mindestens ein Jahr für eine Weltreise benötigt.

 

Wird dieses eine Jahr nicht im Lebenslauf aufgeführt, entsteht eine Lücke, die wahrscheinlich sehr viel mehr Fragen nach sich ziehen wird, als wenn man einfach „Weltreise“ plus die dazugehörigen Daten einträgt. Die Reise sollte darum auf jeden Fall Erwähnung in eurer Vita finden. Zeitliche Unstimmigkeiten und Lücken erwecken nur den Anschein, dass man etwas zu verbergen hätte. Was ihr eigentlich nicht habt, schließlich wart ihr „nur“ auf Weltreise und seid nicht auf der Flucht vor der Polizei gewesen oder dergleichen =)

 

Bild © Creatas Images/Thinkstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.