Reisen mit einem Camper – Auch interessant für Backpacker

Camper

Ich kenne das Backpacking. Ich war 15 Monate als Backpacker auf Weltreise, aber es gibt auch für Weltenbummler wie mich immer wieder Neues zu entdecken. Erst dieses Jahr habe ich auf einem Backpacker Treff Leute kennen gelernt, die mit Fahrrad-Trikes unterwegs waren. Auch Tramper und Abenteurer, die zu Fuß unterwegs sind, trifft man auf Reisen. Weniger in Berührung kam ich allerdings mit Campern. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich selten auf einem Campingplatz war und eher Couchsurfing oder Hostels benutzt habe.

 

 

Camper, Campingplätze und Camping

Nochmal aufräumen mit dem Vokabular. Camper nennt man die Campingautos in denen man wohnen kann. In Deutsch sagen wir auch gern Wohnmobil, aber auch hier etabliert sich langsam das Wort Camper. Einen Campingplatz kennt jeder. Hier kann man nicht nur mit dem Zelt, sondern auch mit dem Wohnmobil campen. Das Wort camping wird also für beide Tätigkeiten genutzt. Meist aber für das Zelten.

 

Der Hintergrund auf einem Campingplatz zu übernachten, ist ganz einfach. Für die Leute, die mit dem Zelt campen gibt es Sanitäre Anlagen in denen man auf Toilette gehen oder duschen kann. Camper allerdings brauchen oft zusätzliche Anschlüsse wie zum Beispiel für Strom, die sie an vorgesehen Standplätzen bekommen. Auch die Leute, die im Camper übernachten werden wohl die Sanitären Anlagen nutzen. Ich war leider noch nie mit einem Camper unterwegs, daher würde ich es auch gern von Euch erfahren! Im Internet habe ich noch weitere Quellen und interessante Erfahrungsberichte gefunden:

 

Frei sein – unterwegs sein – Camper sein

Einmal frei sein, einmal dabei sein, einmal ein Camper sein! Die Idee mit einem Camper unterwegs zu sein finde ich als Weltenbummler sehr geil. Wenn man sich das mal genau überlegt lässt sich auch schnell sagen warum:

 

  • Als Camper spart man ein Haufen Geld (Unterkunft und Transport)
  • Als Camper ist man flexibel (zeitlich und örtlich)
  • Als Camper ist man fast immer sicher

Ich möchte gar nicht im Detail auf die einzelnen Aspekte eingehen, weil es den Umfang des Artikels sprengen würde, aber ich denke dass viele der Punkte selbsterklärend sind. Auf der anderen Seite darf man aber auch nicht die Nachteile vergessen:

 

  • Reinigung und Wartung (Toilette und Camper)
  • Teilweise Abhängig von Campingplatzen und Stromanschlüssen
  • Transport (lokale Straßenqualität, Transport Übersee)

Auch die Nachteile sollten selbsterklärend sein. Natürlich gibt es noch mehr Vor- und Nachteile mit einem Camper zu reisen. Trotzdem reizt mich die Vorstellung sehr und hoffentlich bekomme ich bei meiner nächsten Weltreise die Gelegenheit eine längere Reise mit einem Camper anzutreten. Vielleicht in Australien oder der USA? Wer will mit? Wie sind Eure Erfahrungen mit einem Camper?

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.