Backpacker Weltreise Budget auf den Philippinen

Auf Backpacker-Weltreise kann man gut und gern die Philippinen besuchen. Warum? Es ist ein günstiges Reiseland, Sehenswert und noch nicht super touristisch. Leider hatte ich nicht ganz so viel Zeit und konnte mir daher nur die Insel Palawan anschauen. Von den veranschlagten 500 € in der Budget Reiseplanung habe ich nur 157 € ausgegeben. Das ist weniger als die hälfte. Dabei sollte man jetzt nicht Schlussfolgern, dass ich mir dort nichts geleistet habe. Ich habe ganz normale Touren gemacht, musste mehr oder weniger viele Unterkünfte nehmen, da wenige Couchsurfer gab und bin normal essen gegangen. Wenn man zu zweit reist, dann könnte man sich sogar die hälfte der Unterkunftskosten sparen.
 

Land Aufenthalt SOLL IST 
Philippinen 2 Wochen  500 €  157 €

 

Budget auf den Philippinen nach Kostenpunkten

Weltreise_Budget_Philippinen

Kostenpunkte des Weltreise Budgets auf den Philippinen

Immerhin konnte Ich vier Tage bei einem Couchsurfing in Puerto Princesa übernachten. Sonst sah es in Palawan schlecht aus mit Couchsurfing. Das macht nix, weil Übernachtungen dort nicht sehr teuer sind. Bei den Unterkünften und auch generell sollte man immer mit dem Preis handeln. Es ist fast immer etwas Discount möglich.

 

Ausflüge gab es nicht viele. In El Nido habe ich eine Insel-Hopping-Tour gemacht und dann noch ein oder zwei selber organisiert. Wenn man eine Tour zum "Underground River" (eines der neuen 7 Natur-Weltwunder) machen will, dann lohnt es sich durchaus diese selber zu organisieren. Man sei aber gewarnt, denn das kann auch etwas stressig werden. 

 

Weltreise_Budget_Philippinen1

Weltreise Budget auf den Philippinen

Das Essen auf der Strasse ist ok, aber man sollte sich schon einen sauberen Platz suchen, sonst wird man schnell krank. Dieses mal blieb ich verschont. Ich habe aber einige kennen gelernt, denen es nicht wirklich gut ging. Es ist neben Kambodscha, Bolivien und Indonesien nicht immer sauber.

 

Zu meiner Reisezeit war Nebensaison. Es gab nicht viele Touristen, die normalerweise den Preis nach oben drücken. Auf der anderen Seite kostet so mancher Transport mit dem Boot auch gleich mehr. Dazu kommen noch irwitzige Sonderkosten auf den Flughafen (Kostenpunkt: Sonstiges). Am letzten Abend habe ich mir dann Ausnahmsweise auch ein Drink gegönnt. In den Philippinen ist die Ladyboy Community fast größer als in Thailand… Wer weggeht der sollte sich auf was gefasst machen. Man hat quasi nur die Wahl zwischen Ladyboys und Prostituierte. Einhemische gehen eher selten in angesagte Bars.